Schulprogramm

Jahrgangsübergreifendes Lernen an der Ev. Grundschule Halstern

In den vergangenen Jahren wurden an der Ev. Grundschule Halstern bereits vielfältige Erfahrungen mit jahrgangsübergreifendem Lernen gemacht.

a) In verschiedenen "Kursen" findet in einzelnen Lernbereichen der Unterricht nicht im Klassenverband, sondern in jahrgangsübergreifenden und leistungsorientierten Gruppen statt. So wurden im Schulprogramm folgende Fördermaßnahmen verankert:

  1. Seit dem Schuljahr 2004/05 w i rd e i n Ma t h ema t i k k u r s jahrgangsübergreifend und für jedes Kind einmal wöchentlich durchgeführt. Die Kinder werden den Gruppen auf der Grundlage von Beobachtungen der KlassenlehrerInnen sowie Ergebnissen von Diagnosetests zugeordnet. So gehen wir auf die individuellen Lernausgangslagen ein.

    Auf der Grundlage einer schulinternen Fortbildung zum Thema "Fördermaßnahmen in mathematischen Übungsfeldern" werden 8 Gruppen zu verschiedenen Förderschwerpunkten (pränummerischer Bereich (Klasse1/2), Sachrechnen(Klasse 2/3), Zehnerübergang, Einmaleins, Logik (Klasse 1/2 und 3/4),...) gebildet.

  2. In der Planungsphase des Schuljahres 2005/06 entschied das Kollegium den Teilbereich "Lesen" zum Schwerpunktthema schulischer Entwicklungsarbeit im Fach Deutsch zu machen. In der wöchentlichen "Lesestunde" werden seitdem Leseprojekte durchgeführt, in denen jahrgangsübergreifend in verschiedenen Gruppen Leseerfahrungen zu den von LehrerInnen vorgeschlagenen Themen gemacht werden.

    Unter der Beachtung der Lehrplanziele "Informierendes Lesen", "Interpretieren", "Nutzen von Medien" und "Nutzen von Lesestrategien" ist unser Focus auf den Bereich "Selbstvergessenes Lesen" gerichtet.
  3. Im Schuljahr 2006/07 lag der Schwerpunkt unserer Arbeit in dem Bereich "Rechtschreiben". Daher arbeiten die Kinder nun zweimal wöchentlich selbstständig auf der Basis prozessbegleitender Beobachtungen im Rechtschreibkurs.

    Wir haben uns dafür entschieden, in den Klassenstufen 3 und 4 mit dem Orthografiekurs "Orthografikus" (Winzen, Finken Verlag 2005) zu arbeiten, der auf den folgenden Prinzipien beruht und die häufigsten Rechtschreibschwierigkeiten berücksichtigt:
    Förderdiagnose => Förderplan => Förderung => Evaluation
    (vgl. Schulprogramm der Ev. Grundschule Halstern "Konzept der Jahrgangsstufen 3 und 4")

    In der Eingangsstufe ist dieses Konzept etwas abgeändert, da die Rechtschreibung noch nicht so im Mittelpunkt steht. In dem Bereich findet im 1. Schuljahr hauptsächlich die Arbeit mit dem Buchstabenordner "TINTO" und der Rechtschreibkartei von Beate Lessmann statt. Im 2. Schuljahr wird das Programm "Rechtschreibleiter" (Finken-Verlag) als Vorbereitung zum "Orthografikus" eingeführt.

b) Jahrgangsübergreifendes Lernen in der Eingangsstufe:

Hinter der Idee der Schuleingangsphase steht die Beobachtung, dass Kinder mit ganz unterschiedlich ausgeprägten Fähigkeiten und Fertigkeiten in die Schule kommen. Unsere Schule arbeitet in der Schuleingangsphase überwiegend jahrgangsbezogen, wir beziehen aber auch jahrgangsübergreifende Elemente in unser Konzept mit ein.

Der jahrgangsbezogene Kernunterricht vermittelt die Basiskompetenzen in den Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen. Hier arbeiten die Kinder in Form von Lehrgängen mit Materialien, die ihrem Lernstand angemessen sind. Dies führt dazu, dass die Kinder ihrem eigenen Tempo gemäß unterschiedlich schnell in den Lehrgängen (Buchstabenordner "TINTO" und Mathebuch "Flex und Flo") voranschreiten.
Um alle Kinder entsprechend ihrer Lernentwicklung fördern zu können, führen wir regelmäßige Beobachtungen und Lernstandsüberprüfungen durch, die sowohl als Lernerfolgskontrolle als auch als Grundlage für die weitere Förderung dienen (siehe Arbeitspläne: "Absprachen zur Leistungsbewertung").

Ein wesentlicher Aspekt unserer Unterrichtsgestaltung ist das Prinzip, dass Kinder selbst Verantwortung für ihr Lernen und ihren Lernerfolg übernehmen.
Die notwendige Differenzierung und individuelle Förderung aller Kinder setzen wir durch folgende Maßnahmen um:

  1. fordernde Angebote für schnellere Kinder
  2. Aufgaben und Material mit Selbstkontrolle
  3. Reflexion und Selbsteinschätzung (Lerntagebuch/Abschlussgespräch)
  4. Lehrbücher/Arbeitshefte oder Karteien mit immer wiederkehrenden Aufgabenstellungen, die selbstständig und in eigenem Tempo bearbeitet werden können
  5. vielfältiges Freiarbeitsmaterial

Projektartig werden immer wieder Themen jahrgangsübergreifend mit beiden Klassen der Eingangsstufe gemeinsam behandelt. ("Luft", "Wasser", "Igel", "Räuber Hotzenplotz", "Zeit", "Schreibwerkstatt", "Spiegelungen", "geometrische Formen", Methodentraining/Trainingsspiralen nach Klippert,...)
Die Kinder der ersten und zweiten Klasse bilden dann eine große Lerngruppe im Sinne einer "Doppelklasse"1, die gemeinsam an einem Thema arbeitet.

Solche Vorhaben prägen ganz besonders das Gemeinschaftsgefühl aller Beteiligten und stellen den Teamgedanken - sowohl bei den Schülern als auch bei den Lehrern - in den Vordergrund. Beide Lehrkräfte unterrichten gleichberechtigt in dieser "Doppelklasse". Auf diese Weise wird natürlich auch das "Voneinander"- und "Miteinander"-Lernen gefördert.
(vgl. Schulprogramm der Ev. Grundschule Halstern - "Konzept der Eingangsstufe")

c) Jährlich durchgeführte Aktionstage, Projektwochen, Vorlesetage, Sportfeste, sowie die vierzehntägige "Bunte Stunde" finden an unserer Schule traditionell in altersgemischten und leistungsheterogenen Gruppen statt, die sich aus allen vier Jahrgängen zusammensetzen.

( vgl. Marianne Rolf, Angelika Schmidt, Doppelt lernt besser, Grundschule 11, 2007, S. 20ff)

d) Jahrgangsübergreifendes Lernen in den Jahrgangsstufen 3 und 4

In den Klassen 3 und 4 findet jahrgangsübergreifendes Lernen im Fach Sachunterricht und je nach Stundenplan auch in den Fächern Musik, Sport und/oder Kunst statt.

  1. Prozess- und ergebnisbezogene Kompetenzdiagnostik
    Im jahrgangsübergreifenden Sachunterricht werden wir die erreichten Kompetenzen der einzelnen Kinder diagnostizieren, um daraus Schlüsse für weitere Planungen zu ziehen und um Lernstände zu bewerten. Dabei werden nicht nur die Produkte am Ende eines Themas gesichtet und bewertet, sondern auch die während des Lernprozesses gemachten Lernfortschritte.
    Die Diagnostik erfolgt in verschiedenen Kompetenzbereichen, da im Sachunterricht neben der Sachkompetenz auch die Methoden-, die Sozial- und die Selbstkompetenz gefördert werden soll.
    Neben schriftlichen Aufgaben, die der Erfassung des Lernstandes im Verlauf und zum Abschluss der Einheit dienen, eignen sich sowohl Portfolios als auch besonders individuelle, schriftliche Forscherarbeiten bzw. mündliche Referate zur Diagnostik erworbener Kenntnisse.
    Zur Bewertung der erreichten Kompetenzen ist im Vorfeld das Anlegen klarer Kriterien nötig, die den Kindern transparent gemacht werden, so z.B. beim Anlegen einer Checkliste zur Arbeit mit ihrem Portfolio, den Kriterien für ein gelungenes Referat, Plakatgestaltung usw.. Bei der Bewertung wird dann die jeweilige Klassenstufe zur Grundlage genommen.

  2. Stoffverteilung
    Da eine jahrgangsübergreifende Arbeit im Themenbereich Verkehrserziehung nur eingeschränkt möglich ist (Radfahrprüfung), werden in diesem Zeitraum die Schüler im Klassenverband unterrichtet. Die Schüler der Klasse 3 behandeln in dieser Zeit das Thema "Arbeit und Beruf". Aus stundenplantechnischen Gründen entfällt in diesen 5 Wochen auch der jahrgangsübergreifende Parallelunterricht in den Fächern Musik und Sport.
    Aufbauend auf den bisher gemachten Erfahrungen mit der Werkstattarbeit in jahrgangsgemischten Gruppen und den erstellten Arbeitsplänen für den Sachunterricht für die Klassen 3/4 sowie den bereits in Klasse 3 im Schuljahr 2010/2011 erarbeiteten Themen orientieren sich die jahrgangsübergreifenden inhaltlichen Schwerpunkte des Schuljahres 2011/2012 am schuleigenen Arbeitsplan "Sachunterricht". Darin wiederholen sich die Themen alle zwei Jahre, so dass sichergestellt ist, dass die Bereiche für alle Kinder abgedeckt werden können.

e) Die äußeren Bedingungen für die differenzierten und teilweise jahrgangsübergreifenden Unterrichtformen sind durch die räumlichen Gegebenheiten und durch die materielle Ausstattung im an unserer Schule gewährleistet:

  1. Für die Eingangsstufe bedeutet dies:

    1. Musikraum (ehemalige Turnhalle) mit Bühne als Versammlungsort für große Gruppen
    2. Gruppenraum (Werkraum), Küche und Computerraum stehen beiden Klassen gleichermaßen zur Verfügung. Freiarbeitsmaterial, das von beiden Jahrgängen genutzt werden kann, befindet sich im Computerraum.
    3. Bücherei als Ort zum Lesen und Lernen
    4. Sitzbänke als feste Einrichtung für Kreisgespräche in allen Klassen
    (vgl. Schulprogramm der Ev. Grundschule Halstern - "Konzept der Eingangsstufe")

  2. Auch für einen jahrgangsübergreifenden Sachunterricht in den Jahrgangsstufen 3/4 sind die Rahmenbedingungen an der Schule gegeben. So steht einerseits vielfältiges Arbeitsmaterial zu den verschiedenen Themen zur Verfügung, welches sowohl individuelles Lernen (z.B. Arbeit mit Forscherbüchern, Themenheften, Werkstattarbeit) als auch das Erarbeiten von Themenaspekten in Kleingruppen (Internetrecherche, Vorbereitung von Referaten usw.) möglich macht. Auf der anderen Seite begünstigt die räumliche Situation der Schule diese Lernform zusätzlich. Der Computerraum und die Bücherei bieten den Schülern vielfältige Möglichkeiten der Recherche und des Arbeitens in Gruppen. Im Sachunterrichtsraum auf dem oberen Flur, der hauptsächlich von den Klassen 3/4 benutzt wird, können die Schüler an vorbe re i t e t e n St a t ion e n Expe r ime n t e du rc h f ü h re n u nd mi t Werkstattmaterialien arbeiten. Zusätzlich zum Computerraum stehen den Schülern hier weitere fünf PCs mit Internetanschluss und sachunterrichtlicher Lernsoftware zur Verfügung.
    (vgl. Schulprogramm der Ev. Grundschule Halstern - "Konzept der Jahrgangsstufen 3 und 4")

    Der Tagesablauf ist rhythmisiert:

    1. 8.00 Uhr bis 8.30 Uhr: Kursunterricht (Deutsch oder Mathematik)
    2. 8.35 Uhr bis 9.35 Uhr und 10.00 Uhr bis 10.45 Uhr: nach Möglichkeit Klassenlehrerunterricht
    3. anschließend: Fachunterricht